Samstag, 3. Januar 2009

Der Hausarzt

Zum eigenen Hausarzt zu gehen, daran denken die meisten zuletzt. Warum?
Ihr Arzt kennt Sie persönlich und Ihre familiäre Situation am besten.

Darüber hinaus ist gerade ein Arzt ist mit allen Problemen, die mit Alkoholismus einhergehen, bestens vertraut. Sei es aus seiner eigenen Praxis, durch den medizinischen Notdienst oder durch die Klinik. Er kann Ihnen Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und Organisationen vor Ort nennen, wohin Sie sich vertrauensvoll und anonym wenden können.

Natürlich ist er an seine ärztliche Schweigepflicht gebunden, er wird Ihnen jedoch sicherlich wertvolle Tipps geben können im Umgang mit Ihrem alkoholkranken Partner.



Sie möchten im Moment lieber noch nicht über Ihre Probleme sprechen? Dann bedenken Sie:

Wer sein Elend geheim hält, dem kann auch keiner helfen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Coabhängiges Verhalten - woran erkennt man es?

Bildquellenangabe:   Uta Herbert - pixelio.de Der Mann Deiner Schwester, Deiner Freundin...