Mittwoch, 11. März 2009

Kreuzbund - Dein erster Info-Abend!


Quelle Foto: www.pixelio.de Fotograf: Harry Hautumm



Vielleicht hast Du Dir schon oft gedacht:

"Jetzt trau ich mich! Ich geh da hin zu einer dieser Selbsthilfegruppen..."

Aber dann ist der Entschluß im Keim erstickt, weil Du nicht genau wußtest, wo und wann sich z.B. die Leute vom Kreuzbund zu ihrer Info-Gruppe treffen.

Darum sag ich es Dir gleich nochmal - es ist ganz einfach:

Jeden Donnerstag Abend um 18 Uhr trifft sich
Werner Suchomel (Tel. 09431/998 198)
im Caritas-Gebäude in der Ettmannsdorfer Strasse 21
(neben dem Parkhaus) in Schwandorf
mit seiner Info-Gruppe.

"Wie ist das denn, bei so einem Info-Abend?"
und
"Was reden denn die da? Ich weiß nicht, was ich da sagen soll..."

Kein Problem!
Wenn Du nur da sitzen und zuhören willst, was die anderen erzählen?
Keiner wird Dich bedrängen, wenn Du noch nicht über Dich sprechen willst.

Wer von sich erzählen will, erzählt. Die andern hören zu. Den Werner kann man alles fragen.

Er ist ein "alter Hase" und weiß sehr gut Bescheid rund um das Thema Alkohol.

Wir sprechen natürlich in erster Linie über das Alkoholproblem, klar.
Manche möchten einfach nur berichten, wie weit sie sind auf ihrem Weg.
Viele Angehörige kommen zu uns um zuzuhören um zu erfahren,
wie es anderen ergangen ist und ergeht im Kampf gegen den Alkohol.
"Was kostet denn das?"
Wir sind ein Verein. Natürlich braucht ein Verein Mitglieder, um existieren zu können.
Unsere Mitglieder genießen viele Vorteile, z.B. Seminare, die sie zu günstigen Preisen buchen können und vieles andere.
Du mußt nicht sofort etwas bezahlen. Schau Dir alles erstmal an und entscheide in Ruhe,
ob Du regelmäßig zu uns kommen möchtest. Du bist jederzeit willkommen und kannst zu jedem Zeitpunkt dem Kreuzbund beitreten.

"Welche Leute kommen da?"


Es kommen Leute aus allen Schichten zum Kreuzbund!
Arbeiter, Hausfrauen, Mütter, Lehrer, Eltern und Kinder...

Wir sagen alle "Du" zu einander.

Einer unserer Grundregeln lautet:

Keiner redet ausserhalb der Gruppe über die Gruppe und das,
was während dieser gesprochen wurde.


Also - trau Dich und komme zu uns!
Es ist ein erster Schritt...
Aber - tun musst Du ihn selbst!


Mehr "Info" über unsere Gruppen in der Oberpfalz findest Du hier:

1 Kommentar:

  1. Ich bin damals schon mal voraus gegangen; Bernd war zu dieser Zeit noch in der Fachklinik. Ich habe sozusagen schon mal vorgeschnuppert und mich „schlau“ gemacht, wie das so ist in einer solchen Gruppe.
    Mein erster Info-Abend war wie eine Befreiung!
    Ich war so glücklich, nette Menschen getroffen zu haben, die mich genau verstehen!
    Die wissen, was mich bewegt und mir gezielt auf meine Fragen genau die Antworten geben können, die ich anderswo nie so erschöpfend erhalten hätte!
    Ich habe mich gefühlt wie in einer Familie – nein - besser noch! Meine eigene Familie hätte mir nie dieses spezielle „Verstehen“ entgegen bringen können, so wie diese Menschen, die genau wussten und fühlten, wie es mir in diesem Augenblick erging und worauf es mir ankam!

    Es war schon fast so, als wüssten sie bereits, was mir auf dem Herzen lag. Ihre Blicke waren wissend und ihr Lächeln sagte: „Ja, das kennen wir!“

    Dieses Miteinander und dieses Verständnis bekommt man nur in einer Selbsthilfegruppe mit Gleichgesinnten. Auch jetzt, nach vielen Jahren, brauche ich das und genieße ich dieses familiäre Gefühl.

    Ich kann Euch nur empfehlen, gerade auch als Angehörige eines Alkoholkranken eine Selbsthilfegruppe zu besuchen! Denn erst dann fühlt Ihr, was ich damals gefühlt habe:

    „Ich bin nicht mehr allein!“

    Eure Marie-Therése

    AntwortenLöschen

Coabhängiges Verhalten - woran erkennt man es?

Bildquellenangabe:   Uta Herbert - pixelio.de Der Mann Deiner Schwester, Deiner Freundin...