Donnerstag, 14. Oktober 2010

Der Weg

Wohin?

Da traf ich Dich,
auf meinem Weg ins Unbestimmte.
Auf der Suche nach Liebe und Akzeptanz,
nach Verständnis und Glück,
nach einem neuen Aspekt in meinem Leben,
von dem ich nicht weiß,
was es noch für mich bereithalten mag.

Ich sah in Deine Augen.
Sie verstanden mich, sie akzeptierten mich,
sie erzählten mir von Deiner Suche,
nach Liebe und Glück vielleicht,
oder einer vagen Hoffnung
auf einen neuen Aspekt in Deinem Leben,
der ihm vielleicht einen völlig neuen Sinn,
eine neue Wende geben könnte.

 Wir trafen und wir trennten uns,
jeder für sich,
auf seinem Weg der Suche,
stellten wir fest,
dass es uns unerwartet weitertreibt,
im Fluss unseres Lebens,
dessen Geheimcode wir folgen,
bis wir irgendwann innehalten und sagen:
Jetzt ist es gut.


Marie-Therese Marquart




1 Kommentar:

  1. Vergessen
    ist das was war
    Ein Abstellplatz ist gut
    noch besser ein Museum
    zu zeigen
    dieser Zug
    fährt nach Nirgendwo

    Der neue Bahnhof ist viel schöner
    Züge fahren kraftvoll ein
    halten
    fahren ab
    und kommen wieder
    noch strahlender und noch viel
    schöner

    Hier hab ich Dich gesehen
    Dich in mir gefunden
    Worte haben den Weg erleuchtet
    Eine Tür das Geheimnis bewahrt
    steige ein
    wie jetzt
    in unseren Zug
    auf Gleisen unendlichen Glücks
    H.N.

    AntwortenLöschen

Coabhängiges Verhalten - woran erkennt man es?

Bildquellenangabe:   Uta Herbert - pixelio.de Der Mann Deiner Schwester, Deiner Freundin...