Sonntag, 3. Oktober 2010

Verurteile niemand, der dein Elend verurteilt!

Quelle Foto:    Bernd Röttger


Alkoholikerfrauen lernen im Laufe der Zeit sehr gut, alleine mit ihrem "Säufer-Elend" klarzukommen. Sie werden richtige Meister darin, sich nach außen hin abzuschotten, niemanden hereinzulassen, keinem einen "richtigen" Einblick zu gewähren.

Sie decken ihren Säufer, lügen für ihn, unterstützen seine Ausfälle, entschuldigen ihn und verteidigen ihn bis zu Selbstaufgabe...
(Leider werden Kinder auch in diese "Pflichten" mit einbezogen.)

Die restliche Familie, Freunde, gute Nachbarn, die das "Säufer-Elend" entweder aus unmittelbarer Nähe oder auch aus der Ferne mitverfolgen, wollen oft aktiv helfen. Sie "mischen" sich ein, sie "urteilen" und nehmen sich Kommentare heraus, weil sie glauben, helfen zu müssen.

Kein Wunder: Sie sehen das "Drama" von außen objektiver und leiden nicht unter dem, wie ich es nenne: "verschleierten Blick" für diese völlig unnormale und grenzwertige Lebenssituation, so wie die, die mit dem Alkoholiker emotional (ihn lieben, an ihm hängen) in Verbindung stehen und von daher keine Wahl haben, zwangsläufig da mit einbezogen sind (z.B. Kinder, Eltern und Partner des Alkoholikers).

Sie verstehen nicht, warum keine entsprechenden Maßnahmen gegen den Familien-Säufer ergriffen werden, warum alle zusehen, ihn unterstützen, ihm seinen "Stoff" auch noch einkaufen und hinstellen.
Sie wollen helfen, erwarten aber andererseits auch konkrete Schritte quasi als Reaktion auf ihre Hilfsmaßnahmen.
Je mehr sie helfen und eingreifen (Hilfe bei körperlicher Gewalt, Gewähren von Asyl bei Übergriffen usw.), umso mehr tragen sie eine Mitverantwortung und möchten deshalb auch konkrete Schritte erkennen können im Hinblick auf die Konsequenzen, die die Säuferfamilie "ihrem" Säufer auferlegt.


Leider werden sie sehr oft enttäuscht.
Alles bleibt beim Alten.

Warum ist das so?

Weil die, denen sie helfen wollen, keine Kraft haben, aus dem "Säufer-Elend" auszusteigen. Sie wissen den Weg heraus nicht. Sie schaffen es nicht - und bleiben.

Die Folgen?
Helfer und deren Hilfe werden immer seltener.
Grund:

Ihre "Rettungsaktionen" bleiben ohne Wirkung. Somit hören sie auf, zu helfen, mischen sich nicht mehr ein, gucken weg und wollen mit der ganzen Situation nichts mehr zu tun haben, weil sie irgendwann keine Geduld mehr haben und erkennen, dass die Angehörigen des Alkoholikers nichts verändern wollen.

Fazit:
Alles bleibt wie es ist und wird immer schlimmer!

Darum: Säuferfrauen laßt Euch und Euren Kindern endlich helfen!
Ihr gewinnt nichts, wenn ihr bleibt.
Ihr helft Eurem Säufer nicht, wenn ihr ihn weiter unterstützt!
IM GEGENTEIL !!
Setzt ihm klare Grenzen und Ultimaten z.B.:

"Wenn Du nicht bis..... in eine Therapie gehst, verlasse ich Dich!"

Sonst...?
Sonst seid ihr irgendwann GANZ ALLEINE !

Eure


Marie-Therese

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Coabhängiges Verhalten - woran erkennt man es?

Bildquellenangabe:   Uta Herbert - pixelio.de Der Mann Deiner Schwester, Deiner Freundin...